Literaturliste zum Thema Abschied, Trauer, Tod

Für Erwachsene

Ist Oma jetzt im Himmel? - Vom Umgang mit Tod und Traurigkeit
Baum Heike; Kösel - Verlag GmbH 2002
Spielerische und alltagsnahe Anregungen unterstützen drei- bis siebenjährige darin, mit den kleinen, ganz alltäglichen und mit den großen Abschieden im Leben besser umzugehen.

Kinder trauern anders: Wie wir sie einfühlsam und richtig begleiten
Ennulat Gertrud, Verlag Herder 2011
Wenn Trauer Kinder trifft, sind Erwachsene oft mit betroffen. Konkrete Anregungen und hilfreiche Hinweise um Kinder richtig zu begleiten.

Wenn Eltern sterben
Fässler - Weibel, Peter (Hg.); Topos plus Verlagsgemeinschaft 2004
Wenn Eltern sterben - dazu berichten unmittelbar und beruflich Betroffene von ihren persönlichen Erfahrungen.

Himmlische Helfer – Wie du Trost und Hoffnung finden kannst
Rabbi Gellman Marc; Carlsen Verlag 2005
Ein wichtiges Buch Für Kinder und Eltern, das viele Fragen zum Thema Trauer und Verlust beantwortet.

Kinder begegnen dem Tod
Leist Marielene; Gütersloher Verlagshaus 2004
Die Autorin gibt praktische Hilfen, den kindlichen Schmerz zu erkenne und zeigt Wege auf, wie er zu lindern und bewältigen ist.

Oskar und die Dame in Rosa
Schmitt Eric-Emanuel; Fischer Taschenbuchverlag 2005
Oskar ist erst zehn, aber er weiß, dass er sterben wird. Seine Eltern haben Angst mit ihm über die Wahrheit zu reden. Da bringt Ihn Madam Rosa auf die Idee, über alles nachzudenken, was ihn bewegt – in 13 Briefen an den lieben Gott. Unsentimental und unerschrocken erzählen Oskars Briefe von Liebe, Schmerz, Freude und Verlust.

Auch kleine Kinder haben großen Kummer - Über Tränen, Wut und andere starken Gefühle
Solter, Aletha J.; Kösel-Verlag 2005
Die Entwicklungspsychologin Aletha Solter zeigt anhand vieler Beispiele von Kindern im Alter von 0-8 Jahren, dass Weinen und Watausbrüche nötig sind, um Stress zu verarbeiten. Sie gibt Eltern, Erziehern und Lehrern konkrete Vorschläge, wie sie sich in solchen Situationen am besten verhalten können.

Bilderbücher

Über den großen Fluß
Beuscher Armin, Haas Cornelia;Patmos Verlag 2002
Der Abschied von seinem Freund, dem Hasen macht den Waschbären sehr traurig. Doch er spürt auch, dass mit dem Tod nicht alles aus ist. Und als er mit den anderen Tieren darüber spricht, werden Erinnerungen lebendig. Das gemeinsame Erinnern gibt Mut und den brauchen alle.

Und was kommt nach tausend
Bley Anette; Ravensburger 2005
Eine poetische Bilderbuchgeschichte über die tiefe Verbundenheit zweier Freunde, Sie gibt all denen Trost, die um einen geliebten Menschen trauern.

Hat Opa einen Anzug an?
Fried Amelie/Gleich Jacky; Carl Hanser Verlag 1997
Nach Opas Tod sind die Erwachsenen auf einmal so merkwürdig. Sie weinen, tragen dunkle Anzüge und jeder sagt etwas anderes.

Tschüss Oma
Höschl Eva, Hospiz-Verlag 2008
Diese Kinderbuch zeigt, dass die Gestaltung der letzten Lebensphase eines Menschen sinngebend erlebt werden kann und dass eine Palliativstation ein Ort intensiven Lebens ist.

"Papi, wir vergessen dich nicht"
Herbold, Marie; Nord Süd-Verlag 2002
Die 13-jährige Marie und ihre Familie müssen erleben, wie der Vater an Krebs stirbt. Zusammen mit ihren Geschwistern hat sie Gedanken und Gefühle aufgeschrieben und dazu Bilder gemalt.

Abschied von der kleinen Raupe
Saalfrank, Heike / Goede Eva; Echter-Verlag
Eine liebevoll und poetisch erzählte Geschichte um Miteinander und Trennung, um Freude und Trauer, die den Tod als Beginn eines anderen Lebens zeichnet. Es wird die Geschichte der kleinen Raupe Schmatz und ihres Freundes Schmierle, einer Schnecke erzählt. Als die Verwandlung der Raupe zum Schmetterling geschieht, denken Ihre Freunde sie sei tod. Der Leser aber erkennt den Beginn eines neuen Lebens.

Und was kommt dann?: Das Kinderbuch vom Tod
Stalfelt Pernilla , Moritz Verlag 2009
Eine erfolgreiche Balance zwischen den zutiefst berührenden Seiten des Todes und dem humoristischen Stil der Darstellung - und im höchsten Maße informativ

Mattis und der Troststein
Von Keyserlingk Linde / Mizdalski Beate; Verlag Herder 2007
Ein Troststein hilft dem kleinen Braunbären als Vaterbär zum Nordpol wandert um ein Polarbär zu werden. Der Großvater und schenkt Mattis einen Troststein und erzählt ihm die Geschichte vom kleinem Bären erzählt. Und tatsächlich- der Stein hilft!

Leb wohl lieber Dachs
Varley, Susan; Betz, München 1984
Die Tiere reden oft von der Zeit als der Dachs noch lebte. Und mit dem letzten Schnee schmilzt auch ihre Traurigkeit dahin. Es bleiben die Erinnerungen an den Dachs, die sie wie einen Schatz hüten.

"Was ist das?" fragt der Frosch
Velthuijs Max; Sauerländer 1992
Frosch entdeckt eine bewegungslose Amsel im Gras. Besorgt fragt er seine Freunde, was mit ihr sein könnte. Ein liebevolles Bilderbuch über die Beerdigung einer toten Amsel.

Wie der kleine rosa Elefant einmal sehr traurig war und wie es Ihm wieder gut ging
Weitze Monika / Eric Babutt; Bohem press 2006
Der kleine rosa Elefant hat einen allerbesten Freund. Aber eines Tages zieht die Familie von Freddi weiter und die beiden müssen sich trennen. Zum Glück weiß die Eule Heureka Rat und der kleine Elefant wird wieder glücklich.

Kinder- und Jugendbücher

Mama ist gegangen
Hein Christoph; Beltz-Verlag 2003
Absolut unsentimental, aber mitfühlend und ermutigend beschreibt Christoph Hein in seinem Buch wie Ulla, ihre beiden Brüder und ihr Vater die verschiedenen Phasen der Trauer um ihre Mama/Frau durchleben (Schulalter).

Die Brüder Löwenherz
Lindgren Astrid; Oetinger Verlag 1974
Märchenhafte Ertzähliung über zwei Brüder, die nach ihrem Tod in ein märchenhaftes Land kommen (ab 10 Jahren)

Tod und sterben – Kindern erklärt
Moritz Andrea; Gütersloher Verlagshaus 2003
Das Buch bietet Eltern und Erziehenden eine Hilfe, mit Kindern über Tod und Sterben zu sprechen, Erfahrenes zu verarbeiten und sie in ihrer Trauer und ihrem Schmerz zu begleiten.

"Du fehlst mir, du fehlst mir!"
Pohl Peter, Deutscher Taschenbuchverlag 1999
Peter Pohl ist in Deutschland als herausragender Jugendbuchautor bekannt. Er schreibt von den beiden eineiigen Zwillingsschwestern Cilla und Tina. Cilla kommt beim Überqueren einer Straße ums Leben. Peter Pohl beschreibt das Jahr nach dem Unfall und wie Tina in dieser Zeit an Reife und Tiefe gewinnt.

Palliativ- und Hospizakademie Regensburg e.V.

Turfweg 7
93049 Regensburg

Kontakt

Christl Tesseraux
Susanne Harbring
Telefon 0941 380758

Spendenkonto

IBAN DE18 7505 0000 0026 2747 46
BIC BYLADEM1RBG

Sie möchten informiert bleiben? Schicken Sie uns einfach eine E-Mail (hier klicken!). Dann nehmen wie Sie in unseren E-Mail-Verteiler auf.

© 2017. Palliativ- und Hospizakademie Regensburg e.V. Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz | AGB | Kontakt